Cadzand Bad

Reisebericht Cadzand-Bad

Pünktlich um 06:30 Uhr war der Bus an der ersten Haltestelle in Tiefenstein. Als alle 38 Teilnehmer eingesammelt waren, konnte die Reise nach Holland beginnen. Es ging zügig voran bis nach Antwerpen, wo wir 90 Minuten im Stau standen. Dies konnte der Stimmung keinen Abbruch tun. Gegen 16:00 Uhr konnten wir unsere großzügigen Wohnungen beziehen und lernten zum Abendessen auch unseren netten Wirt Peter und sein Team kennen. Hier waren wir in besten Händen, denn Peter und die beiden jungen Damen verwöhnten uns kulinarisch doch sehr.Ein herzliches Dankeschön für diese Betreuung. Die nächsten Tage vergingen wie im Fluge. Nach einem freien Tag machten wir eine Tagesfahrt nach Brügge, der Puppenstube Flanderns. Eine wahre Fundgrube historischer und architektonischer Kunstschätze. Nach einer Stadtführung ging es mit dem Boot durch die „Reien“, leider mit etwas Regen. Dann wurde das Wetter besser und wir unternahmen einen Besuch im Fischereimuseum in Breskens, einem kleinen, wunderschönen Fischerdorf in der Nachbarschaft. Im Anschluss besuchten wir eine Pferdemolkerei. Hier gab es Kaffee und Kuchen und natürlich durften wir Pferdemilch probieren…..einfach köstlich. Nach einem Besuch der Festungsstadt Hulst, reihte sich schon wieder eine Tagesfahrt nach der Stadt Gent an. Die Hauptstadt des historischen Flanderns, auch die Stadt der Türme genannt, hat einen Hauch seiner großen Vergangenheit in unsere Zeit hinüber gerettet. Trotz der herrlichen Baudenkmäler aus Gotik und Barock ist Gent dennoch eine junge Stadt, denn 65.000 Studenten bevölkern täglich die Straßen. Wirklich sehenswert. Ein letzter Ausflug führte uns nach Biervliet zum Käsebauern De Vos. Nach einer ausgiebigen Probeverkostung wurde ordentlich eingekauft. Schließlich will man den Lieben zu Hause ja etwas mitbringen. Zwischenzeitlich fand noch ein Tanzabend statt. Ein DJ legte uns – dem Alter entsprechend – Platten mit bekannter und beliebter Tanzmusik auf (Motto: Hitparade 1960). Allerdings waren die Frauen etwas müde von den Ausflügen). Die Männer hätten gerne mehr getanzt !!! Außerdem hat uns der Wirt Peter einen Kegelabend spendiert. Hier hatten wir viel Spaß. Lieber Peter, herzlichen Dank. Nach 10 wunderschönen Urlaubstagen an der Nordsee, einem herrlichen Sandstrand, einer sehr schönen Ferienanlage des Erholungswerkes, ging es am Freitag wieder nach Hause. Der Bus war schwer beladen mit Käse und anderen Mitbringsel, die Teilnehmer voll vieler schöner Erinnerungen an eine schöne Reise. Einen Schatten warf allerdings die akute Erkrankung unseres Kollegen Friedel Beisiegel auf unsere Urlaubsreise. Friedel musste nach Knokke (Belgien) ins Krankenhaus und konnte leider nicht mit uns zurück fahren. Mittlerweile geht es Friedel wieder besser. Er ist wieder zu Hause und dort weiter in Behandlung. Lieber Friedel, wir wünschen Dir weiterhin alles Gute.

Alfred Weis

Zur Bildergalerie

 

RSS-Icon